News

Leni Seelig und Jennifer Rösler gewinnen Gold

Weingarten 05.02.2023
Bericht Vanessa Seelig
 
Der Ausschreibung der offenen Landesmeisterschaft der Schülerinnen, A&B Jugend und der Frauen in Baden-Württemberg sind wir am vergangenen Wochenende gefolgt. Leider nur mit einer geringen Anzahl an Sportlerinnen, da Erkältungsviren zugeschlagen hatten.
So machten wir uns schon am Samstag auf die Reise nach Weingarten in Baden. 231 Teilnehmerinnen gingen am frühen Sonntag morgen in der Mineralix Arena des SV Weingarten an den Start, um sich den Landesmeistertitel zu sichern.
Lea Lingscheidt trat in der 42 Kg der B Jugend an. Nach einem Schultersieg gegen Thimea Richter und 2 Punktniederlagen im Pool kämpfte Lea um Platz 5 gegen Lillith End. Hier musste sie leider eine technische Niederlage hinnehmen und belegte somit Platz 6.
In der 58 kg Klasse konnte Ann-Kathrin Krings 2 Kämpfe im Pool technisch überlegen und mit einem Schultersieg gewinnen. Gegen die spätere Vize Baden-Württembergische Meisterin Ayla Şahin hatte sie im letzten Poolkampf leider keine Chance. Im kleinen Finale gegen Maxine Kunz spielten dann die Nerven nicht mehr mit. Sie verlor diesen Kampf auf Schultern und landete auf Platz 4.
In der 53 Kg Klasse der A Jugend musste sich Susann Schön leider im Pool ihren 3 Kontrahentinnen geschlagen geben. Sie belegte Platz 7.
Leni Seelig trat in der 57 Kg Klasse an. Mit 5 Kontrahentinnen wurde das Turnier nordisch ausgerungen. Alle Kämpfe gewann Leni souverän und stand somit am Ende oben auf dem Treppchen und darf sich Baden-Württembergische Landesmeisterin netten.
Gleiches tat Jennifer Rösler in der 76 Kg Klasse der Frauen. Nach 2 gewonnenen Kämpfen sicherte sie sich ebenfalls den Titel.
 

Herzlichen Glückwunsch

 


 

Erfolgreiches U17 DRB- Sichtungsturnier in FFO

Frankfurt/ Oder 28.01.2023
Bericht Vanessa Seelig
 
Unserer 3 Nachwuchsathletinnen Leni Seelig, Tiara Majer und Josefine Widmann wurden vom Landestrainer für das U17 DRB Sichtungsturnier in Frankfurt Oder nominiert.
Leni Seelig startete in der, mit zwölf Athletinnen, stark besetzten Gewichtsklasse bis 57 Kg. Nach einem Schultersieg gegen Xenia Steiert RV Sachsen, einer TÜ gegen Lisa Laible (RV Baden-Württemberg) und einem 5:0 Punktsieg gegen Anjali Arndt (RV Sachsen) zog Leni ins Finale ein. Gegen Feenja Hermann (RV Brandenburg) musste sie sich dann aber leider mit einer Punktniederlage geschlagen geben.
Josefine Widmann ging in der Gewichtsklasse bis 49 Kg an den Start. Sie bezwang in ihren ersten Kampf ihre Kontrahentin Anastasia Klingbeil (RV Brandenburg) mit einem Schultersieg. Gegen Fiona Gasser (Thüringer RV) musste Josi leider eine knappe 16:14 Punktniederlage hinnehmen. Im Halbfinale musste sie sich dann leider auch der späteren Erstplatzierten Eleni Zakliveri (Baden-Württemberg) geschlagen geben. Im Kampf um Platz 3 machte Josi dann aber kurzen Prozess und schulterte Kimberley Seifert (RV Sachsen) nach einer 6:0 Führung.
Tiara Majers Wettkampf in der 53 Kg begann vielversprechend. Den ersten Kampf gegen Yamur Ay (Südbaden) gewann sie technisch überlegen mit 10:0 Punkten. Im zweiten Kampf gegen Melory Ihm (RV Brandenburg) kassierte sie dann aber leider eine 8:2 Punktniederlage. Somit schied Tiara leider vorzeitig aus dem Wettkampf und belegte Platz 7.

Herzlichen

Glückwunsch , Mädels💪🥈🥉🤼‍♀️.
 
Jetzt heisst es, den Fokus auf die
schon bald anstehende Deutsche Meisterschaft zu richten. Viel Erfolg dabei.
 

Ergebnisse Saarland Open 2023

Heusweiler 07.01.2023
Bericht Vanessa Seelig
 
Die Saarland Ladies Open in Heusweiler sind jedes Jahr ein Highlight im Turnierkalender ganz am Anfang des Jahres. So machten wir uns am sehr frühen Samstag morgen mit 15 Sportlerinnen auf den Weg ins Saarland. Insgesamt gingen 226 Teilnehmerinnen aus 55 Vereinen an den Start. Auch aus den Nachbarländern waren einige Vereine vertreten. Gegen 10 Uhr ging es dann endlich los. Auf 3 Matten traten unsere Mädchen zum direkten Vergleich an und kämpften sich durch einen langen Turniertag.
Unsere jüngste Ringerin Eva Deiter ging bei den Schülerinnen in der Gewichtsklasse bis 26 Kg an den Start. In ihrem ersten Turnier konnte sie einige Erfahrungen sammeln, jedoch noch keinen Sieg erringen und belegte damit Platz 9.
Ebenso erging es Enya-Sophie Krings in der 35 Kg Klasse der weiblichen Schülerinnen. Nach 4 Kämpfen in einer stark besetzten Gewichtsklasse erkämpfte sich Enya- Sophie den 5. Platz.
In der B Jugend ging Lea Lingscheidt in der Gewichtsklasse bis 38 Kg an den Start. Auch diese Gewichtsklasse war mit 8 Teilnehmerinnen stark besetzt. Im Pool System konnte Lea einen Kampf technisch überlegen gewinnen. Gegen die später erstplatzierte Frederika Grosse gab sie lediglich 3 Wertungspunkte ab, was zeigt, wie nah Lea dran war. Den letzten Kampf im Pool verlor Lea durch eine Fehlentscheidung des Kampfrichters mit 6:6 Punkten. Sehr, sehr ärgerlich, denn ohne diese Fehlentscheidung hätte sie um die Bronzemedaille ringen können. So aber blieb ihr nur der Kampf um Platz 5, den sie souverän technisch überlegen gewann.
In selbiger Gewichtsklasse ging auch unsere Marie Feiser an den Start. Gegen ihre Gegnerinnen aus Frankreich und der Schweiz hatte sie im Poolkampf leider keine Chance und schied somit vorzeitig aus dem Wettkampfgeschehen aus.
Lara Marie Schröter trat in der Gewichtsklasse bis 42 Kg an. Im Pool konnte sie leider keinen Kampf gewinnen und schied somit nach 2 Kämpfen aus.
Ece Çakir konnte sich in der 52 kg Klasse nach einem erfolgreichen Kampf, den sie mit einem Schultersieg beendete, und 2 erfolglosen Kämpfen um Platz 5 ringen. Leider konnte sie diesen Kampf nicht für sich entscheiden.
Ann-Kathrin Krings startete in der 58 kg Klasse mit imsgesamt 11 Teilnehmerinnen. Im Poolkampf konnte sie einen Kampf mit einem Schultersieg für sich gewinnen, 2 weitere Kämpfe verlor sie leider. Somit schied sie vorzeitig aus dem Wettkampf aus und platzierte sich auf dem 7. Platz.
Lara Güneş trat in der selbigen Gewichtsklasse an, konnte aber leider keinen Kampf für sich gewinnen. Sie landete auf Platz 9.
In der weiblichen A Jugend gingen in der 53 Kg Klasse gleich 3 Sportlerinnen von uns an den Start. Durch die große Teilnehmerzahl von 15 Ringerinnen wurde natürlich im Poolsystem gerungen.
Tiara Majer konnte in ihrem Pool einen Kampf mit einem Schultersieg gewinnen. Zwei weitere Kämpfe verlor sie leider und sie belegte somit am Ende Platz 9.
Susi Schön konnte sich in ihren beiden Poolkämpfen leider nicht durchsetzen und musste sich mit einer Schulterniederlage und einer technischen Unterlegenheit geschlagen geben. Sie belegte Platz 12.

Josefine Widmann hatte in ihrem Pool ein schweres Los. Mit Csilla van Os hatte sie die Europameisterin der U15 in ihrem Pool, gegen die sie sich technisch überlegen geschlagen geben musste. Alle anderen Kämpfe gewann Josi in ihrem Pool souverän technisch überlegen oder mit einem Schultersieg. Somit hatte sie die Chance auf Platz 3. Auch hier machte sie kurzen Prozess und schulterte ihre Kontrahentin Finja Fischer nach einer 6:0 Führung. Somit konnte sie ihre Bronzemedaille in Empfang nehmen. Herzlichen Glückwunsch Josi💪.

In der 57 Kg Klasse ging Leni Seelig an den Start. Nach 2 Schultersiegen und einer Schulterniederlage gegen Feenja Hermann durfte auch Leni um die Bronzemedaille kämpfen und das tat sie souverän. Sie besiegte ihre Kontrahentin technisch überlegen mit 11:0 Punkten und konnte sich somit ebenfalls die Bronzemedaille sichern. Auch dir herzlichen Glückwunsch  Leni 💪.

Bei den weiblichen Aktiven trat Lilli Titze in der 53 KG Klasse an. Im nordischen Turnier sicherere sie sich nach einem Schultersieg und 2 Niederlagen den 5. Platz.
Amy Allgaier trat in der sehr stark besetzten 57 Kg an. Gleich zu Beginn musste sie gegen Oliwia Makuch ran und musste diesen Kampf mit einer Schulterniederlage abgeben. Auch gegen ihre zweite Kontrahentin Lilya Cohen aus Frankreich, amtierende U17 WM Bronzemedaillengewinnerin, musste sie sich technisch überlegen mit 2:13 geschlagen geben. Im Kampf um Platz 5 konnte sich Amy gegen Sophia Nilles technisch überlegen durchsetzen.
Norah Röttgen startete vielversprechend ins Turnier in der 62 Kg Klasse. Gegen Olga Zakraweska siegte sie technisch überlegen und zeigte ihr technisches Können. Gegen ihre weiteren Gegnerinnen musste sie sich dann aber leider geschlagen geben und belegte somit Platz 6.
In der Vereinswertung belegten wir den 9. Platz. Da ist noch Luft nach Oben. Jetzt heisst es: weiter fleißig trainieren, um sich Bestens auf den nächsten Wettkampf vorzubereiten.
Ein großes Dankeschön geht an die Trainer, die dieses Turnier begleitet haben und natürlich auch an die Eltern und Co. , die als Unterstützung mitgereist waren. Das ist wirklich toll💪👍
 
 

Schöne Erfolge beim 49`Rhein-Main-Neckar Turnier

Am Sonntag 27.10.2022 fuhren unsere Trainer Jalil Dehgan, Eugen Vorononuk und Lev Szalo mit 10 Ringerinnen und Ringer nach Ludwigshafen um dort am 49 Rhein-Main-Neckar Turnier teilzunehmen. Der Ausrichter hatte seine liebe Mühe die 350 Starter richtig einzuordnen und einen vernünftigen Wettkampf zu garantieren. 

Unsere weibl. Ringerinnen konnten bei der B-Jgd.  2 mal Gold (Josefine Widmann) 58kg und Ann-Katrin Krings (66kg) erkämpfen. Silber ging an Lea Lingscheidt (42kg) und Bronze an Susan Schön (52kg)

Bei der weibl. A-Jgd. gewann ebenfalls Gold Tiara Majer (53kg).

Ber den männlichen A-Jgd. wurde Lean Bobeck  in der 65kg Klasse dritter. 

Tim Lingscheidt erkämpfte sich in der E-Jgd. den 5.Platz

Jan Lingscheidt wurde in der C-Jgd. vierter.

 

 

 

Trainingslager am IAT Leipzig

 
Vom 21.11.- 25.11.2022 konnten unsere Nachwuchsringerinnen Lea Lingscheidt, Susann Schön, Ann-Kathrin Krings und Josefine Widmann an einem fünftägigen Lehrgang am Bundesstützpunkt Leipzig teilnehmen. Begleitet wurden sie von unserem Nachwuchstrainer Maruf Alemi.
Unter der Leitung von Landestrainer Florian Rau und Lehrertrainer Daniel Wilde durften unsere Sportlerinnen an allen Trainingseinheiten am Bundesstützpunkt teilnehmen. Volles Programm stand also auf dem Plan, denn täglich warteten zwei Einheiten auf die Mädels.
Morgens um 6.30 Uhr klingelte der Wecker in unserer Unterkunft im IAT, denn schließlich mussten wir spätestens um 7 Uhr in der Mensa des Sportgymnasiums an der Marschnerstraße sein, um uns für den Tag zu stärken. Ein tolles Frühstück wartete jeden Morgen auf uns, aber auch alle anderen Mahlzeiten begeisterten die Mädchen. Nach dem Frühstück ging es dann gegen 7.30 Uhr in die Ringerhalle an der Leplaystraße, die wir mit dem PKW in 20 Minuten erreichten. Bemerkenswert war es schon, dass uns eine so große Gruppe von Sportlerinnen am Bundesstützpunkt Leipzig erwarteten. Insgesamt mögen es wohl mit unseren Sportlerinnen bis zu 30 Athletinnen gewesen sein. Es boten sich also viele wechselnde Trainingspartnerinnen an, was von den Mädchen als sehr positiv wahrgenommen wurde.
Ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm wartete auf unsere Sportlerinnen. Neue Aufwärmspiele, Techniktraining, Ausdauer, Kraft, Partnerübungen, Koordination und Trainingskämpfe standen auf dem Programm. Im Vormittagsbereich und Nachmittagsbereich erwartete uns jeweils eine Trainingseinheit von ca. zwei Stunden.
An den vorgestellten Techniken wurde die ganze Woche über immer wieder gearbeitet, sodass die Abläufe verinnerlicht wurden und somit später auch im Trainingskampf umgesetzt werden konnten. Die Koordinationsleiter forderte alles von unseren Sportlerinnen ab und wird vielleicht in Zukunft häufiger Zuhause im Training zum Einsatz kommen. Beim 8x 800 m Intervalllauf gaben unsere Mädchen alles und wuchsen teilweise auch über sich hinaus. Aber auch auf dem Ergometer vierzig Minuten alles zu geben, haben die Sportlerinnen mit Bravur gemeistert.
Unser Dank geht an Florian Rau, der für die Organisation und den reibungslosen Ablauf vor Ort gesorgt hat. Das war wirklich toll. Aber auch Danke an die Sportlerinnen vor Ort, die unsere Mädels so gut in die Gruppe aufgenommen haben.Alle Beteiligten konnten für sich ein positives Fazit ziehen und einiges für sich mitnehmen. Wir würden uns freuen, wenn wir in Zukunft nochmal den Bundesstützpunkt Leipzig mit einer Auswahl an Sportlerinnen besuchen dürfen.
 

Gold für Amy Allgaier und Lea Lingscheidt

Gold für Amy Allgaier und Lea Lingscheidt beim 26. Paul-Würges-Turnier in Kirrlach

Mit 11 Ringer und Ringerinnen ging es am Sonntag, 30.10.2022 in das Nordbadische Kirrlach, wo 235 Sportler am Start waren. Die Trainer Eugen Vorononuk, Jalil Dehghan und Lev Shalo freuten sich auf 6 Medaillen die sie mit nach Hause bringen durften. 





Die Goldmedaille gewannen Amy Allgaier in der weibl Jgd. bis 57kg und Lea Lingscheidt bis 37kg Klasse.

Silber gewann Josefine Widmann weibl. Jgd. 57kg.

Bronze gewannen Marie Feiser 37kg weibl. Jgd. Max Klemmer B-Jgd. 57kg und Maurice Meiswinkel A-Jgd. 92kg.

DM 2022: AC Ückerath liegt in der Punktewertung vorne

Der AC Ückerath richtete wie schon im letzten Jahr die Deutschen Meisterschaften im Ringen der weiblichen Jugend A/B aus. Auf drei Matten kämpften insgesamt 130 Ringerinnen in 17 Gewichtsklassen im TSV Bayer Sportcenter um die Titel. Martina Göhringer, Frauenreferentin des Deutschen Ringer-Bundes, stellte dem Verein ein sehr gutes Zeugnis aus: „Die Organisation war wieder vorbildlich.“ Und Bundestrainer Christoph Ewald war aus sportlicher Sicht und dem Verlauf der 238 Kämpfe mehr als zufrieden: „Das war ein Turnier auf einem guten Niveau. Die jungen Athletinnen machen mir große Hoffnung für die Zukunft, nachdem wir bereits in diesem Jahr international mit zehn Medaillen hervorragend abgeschnitten haben.“ Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Jobst Wierich (Chempark), der sich vor Ort einen Eindruck vom Geschehen verschaffte und ein Grußwort an die Gäste richtete. ACÜ-Vorsitzender Detlev Zenk dankte in seiner Begrüßung den Sponsoren und den vielen Helferinnen und Helfern des Vereins, „ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen ist.“ 

Die meisten Teilnehmerinnen stellten Südbaden (18), Sachsen (17) und Berlin (16), Nordrhein-Westfalen war mit 12 Athletinnen, darunter sieben des AC Ückerath, vertreten. Die Bilanz des Dormagener Vereins war gegenüber 2021 deutlich verbessert: Mit Amy Allgaier und Josefine Widmann zogen zwei ACÜ-Ringerinnen ins Finale ein, hinzu kamen weitere gute Platzierungen. Die Erfolge katapultierten den AC Ückerath in der Vereinswertung bei der Jugend A auf den ersten Platz mit 18 und bei der Jugend B auf Rang 6 mit 12 Punkten. In der Verbandswertung (A) landete Bayern (44 Punkte) vor Südbaden und Sachsen (jeweils 37). Bei der B-Jugend lag Südbaden (47) vor Berlin (45) und Nordrhein-Westfalen (27).    

 

Feierte Josefine Widmann (B-Jugend) im letzten Jahr ihre erste Meisterschaft noch für den ASV Bruchsal (Nordbaden), so musste sie sich in der Gewichtsklasse bis 58 kg diesmal mit Silber begnügen. Nach drei Schultersiegen und einer Kampfzeit immer unter zwei Minuten war die Athletin des AC Ückerath und Sportinternatlerin in Knechtsteden souverän ins Finale gestürmt. Da allerdings setzte sich Ayla Sahin vom KSV Tennenbronn (Südbaden) durch. Silber holte auch Amy Allgaier (ACÜ, A-Jugend, 57kg), die in ihrem Pool sämtliche Gegnerinnen besiegte. Im Finale musste sie allerdings die Überlegenheit von Naemi Leistner (RV Thalheim/Sachsen) anerkennen. Lotta Englich, die das Sportinternat Knechtsteden besucht und für Witten startet, verlor den entscheidenden Kampf (A-Jugend, 73kg) wie im letzten Jahr gegen Cassidy Richter (RV Thalheim) und wurde erneut Zweite. Im allerletzten Kampf der DM gab es dann doch noch eine Goldmedaille für Nordrhein-Westfalen: Alisha Yavuz (Jugend B, 66kg) vom AC Mülheim am Rhein besiegte Lea-Sophie Preußler (SAV Torgelow-Drögeheide, Mecklenburg-Vorpommern).

Zum weiteren Abschneiden des AC Ückerath:
Jugend A
53 kg: 7. Tiara Majer, 13. Lilli Titze
65 kg: 4. Norah Röttgen
Jugend B
38 kg: 5. Lea Maria Lingscheidt
52 kg: 8. Timea Allgaier

 

Foto´s  unter  RV-NRW

 

 

Die deutschen Meisterinnen 2022
Ayla Sahin setzte sich gegen Sportinternatlerin Josefine Widmann (blaues Trikot) durch
Amy Allgaier (blaues Trikot) leistete Naemi Leistner lange Widerstand, verlor aber den Finalkampf gegen Naemi Leistner

Nina Hemmer ist Weltranglisten Erste

Nina Hemmer führt die Weltrangliste an! Beim Turnier „Zouhaier Sghaier“ der UWW Ranking Series in Tunis setzte die 29-jährige Ringerin des AC Ückerath sich klar gegen die Tunesierin Lobna Ichaoui durch und schulterte diese in weniger als einer Minute. Damit überholt Nina die Japanerin Tsugumi Sakurai und und steht mit 43640 Punkten ganz oben im 2022 UWW-Ranking der Frauen bis 55 kg.

Herzlichen Glückwunsch!

Nina Hemmermit der TunesierinLobna Ichaoui

Bronze für Jennifer Rösler bei der Juniorinnen EM

Bundestrainer Christoph Ewald gab das Vertrauen an der noch im Mai am Meniskus Operierten Jennifer Rösler nicht auf und Jenny bedankte sich für die Nominierung und der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Rom.

Im Ersten Kampf traf Jenny auf die Bulgarien Vanesa Stoyanova GEORGIEVA. Beim Stande von 2-2 konnte Jenny die Bulgarin noch Schultern.

Im Halbfinale erwartete sie die Türkin Nasar BATIR und Unterlag mit 6-3 nach Punkten.

Im Kampf um Bronze traf Jenny auf die Polin Dorota CUBER und besiegte diese nach einem spannenden Kampf mit 5-2.

Herzlich Glückwunsch vom ganzen AC Ückerath

Turniersieg für Josefine und Leni...

Mit 4 Ringerinnen startete der AC Ückerath beim 2. Lady LionsRegioCup in Korb. 
Das Turnier wurde ins Leben gerufen in Gedenken an die ehemalige
ACÜ Ringerin Yvonne Englich (Mutter von Lotta Englich). Yvonne erlernte das Ringen
beim SC Korb und wechselte später von Frankfurt/Oder zum AC Ückerath.
Die Ergebnisse:
B-Jgd. 58kg 1. Josefine Widmann / AC Ückerath
A-Jgd. 53kg 2. Tiara Majer / AC Ückerath
A-Jgd. 57kg 1. Leni Seelig / AC Ückerath
A-Jgd. 65kg 2. Norah Röttgen / AC Ückerath
 
In der Vereinswertung kam das kleine Team um Trainer Rouzhbeh Khoshbin und Betreuer
Swen Seelig auf den zweiten Platz.

Nina Hemmer sammelte Punkte für die Weltrangliste

Furios startete Vize-Weltmeisterin Nina Hemmer beim renommierten Ranglistenturnier Matteo Pellicone in Rom: Die Ringerin des AC Ückerath brauchte nur 27 Sekunden, um die Italienerin Alice Bevilacqua aufgrund technischer Überlegenheit mit 10:0 zu besiegen. Deutlich schwieriger war die zweite Aufgabe gegen die amtierende Europameisterin und U23-Weltmeisterin des Vorjahres Andreea Ana aus Rumänien, die sich knapp mit 4:2 behauptete. Trotz der Niederlage hatte die Dormagenerin noch die Chance, das Finale zu erreichen, allerdings war die Erholungszeit bis zum nächsten Kampf nur kurz.

Im Halbfinale wartete mit Katarzyna Krawczyk die EM-Dritte 2022. Die Polin holte zunächst zwei einfache Punkte und gab ihrer Konkurrentin danach keine Möglichkeit, einen Angriff erfolgreich abzuschließen. Die spätere Gesamtsiegerin in der Gewichtsklasse bis 55kg setzte sich schließlich mit 6:0 durch. Im kleinen Finale kam es zu einem weiteren Aufeinandertreffen mit Andreea Ana. Der erneute Kampf auf Augenhöhe endete mit 4:3 für die Rumänin. Nina Hemmer belegte den vierten Platz, kletterte aber im Ranking der Gewichtsklasse vom dritten auf den zweiten Platz hinter der Japanerin Tsugumi Sakurai.

„Das Ergebnis war für mich nicht ganz so entscheidend“, sagte Nina Hemmer. Im ersten internationalen Einsatz nach acht Monaten wollte sie wissen, wie sie drauf ist und ob die Schulter hält. „Insofern waren die vielen Kämpfe Trainingseinheiten auf einem hohen Niveau. Deshalb bin ich insgesamt auch zufrieden.“

Das nächste Turnier der Ranking-Serie findet vom 14.-17. Juli in der tunesischen Hauptstadt Tunis statt

Nina Hemmer wird Deutsche Meisterin der Frauen

Nina Hemmer wurde in Riegelsberg/ SRL in einen spannenden Kampf gegen Josefine Purschke/ Warnemünde Deutsche Meisterin.
(Nina 55kg) einen 2-6 Punktrückstand 20 Sec. vor Ende noch in einen 7-6 Punktsieg
abändern.
Nina erreichte das Finale nach Siegen über Oliwia Makusch /Köllerbach 10-0 TüPS,
Rebecca March / Warnemünde  SS und im Halbfinale gegen Jasmin Jakobs / Heilbronn
10-0 TüPS.
Den langen Trainingsrückstand konnte man Nina noch anmerken. Jetzt heißt es wieder
sich International heranzuarbeiten. Herzlichen Glückwunsch an Nina.
 

Eine weiter Medaille diesmal in Bronze gabe es überraschenderweise durch die Junge Ückeratherin 
Lena Rösler 68kg. Lena konnte Lilly Pfau / Aue  12-2 TüPS besiegen
verlor dann aber gegen Katharina Gilewitsch / Warnemünde  auf Schulter sowie
gegen Deborah Lawnitzak / Berlin 0-10 TüPN nach Punkten.

Tolle Ergebnisse unserer Juniorinnen bei der DM

Der AC Ückerath war mit 4 Ringerinnen bei der Deutschen Juniorinnen Meisterschaft am Start. Leider musste Jennifer Rösler 72kg kurz vor der DM mit einer Verletzung absagen. Die Bundeskaderathletin war ein fast sicherer Goldkandidat. Wir wünschen dir das du schnell wieder dabei bist.

Ein großartiges Turnier machte ihre Schwester Lena Rösler 68kg. Lena besiegte im ersten Kampf die Europameisterschafts Teilnehmerin Cassidy Richter vom RV Thalheim mit 12-4 nach Punkten.  Im zweiten Kampf besiegte Lena Lilly Pfau vom RV Erzgebirge Aue mit 12-2 nach Punkten. In einem spannenden Finale verlor Lena gegen die Vizeeuropameisterin aus 2021 Sophia Schäfle von der RKG Freiburg mit 16-11 und gewann die Silbermedaille.

Eine weitere Medaille Bronze gewann Norah Röttgen 61kg. Norah startete mit einer Schulterniederlage gegen Adelheid Przybylak vom AC Regensburg in das Turnier. Der zweite Kampf gewann Norah mit 14-4 nach Punkten gegen Johanna Derendorf vom ASV Bruchsal. Auch der dritte Kampf gewann die Ückeratherin gegen Josie Schröder vom SC Dynamo Hoppegarten mit 7-6. Im vierten Kampf verlor Norah dann gegen die spätere Deutsche Meisterin Luisa Scheel vom SV Warnemünde mit 10-0 nach Punkte.

Die dritte Starterin vom AC Ückerath Amy Allgaier 59kg gewann im ersten Kampf gegen Theresa Hörschner vom SV Halle mit 12-0 nach Punkten. Im zweiten Kampf verlor Amy gegen die alte und neue Deutsche Meisterin Luna Rothenberger vom RC Chemnitz mit 13-3 nach Punkten. Noch etwas enttäuscht von der vorherigen Niederlage ging auch der nächste Kampf mit einer Schulterniederlage gegen Sonja Nguyen vom SV Preußen Berlin verloren. Im Kampf um Bronze verlor Amy dann gegen Sophie Kraus vom RV Thalheim ebenfalls auf Schulter und wurde vierte. Bei Amy merkte man die lange Verletzungszeit an da sie noch nicht ihre volle Leistungsstärke zeigen konnte.

Kleines Team ganz groß

Bei den offenen Landesmeisterschaften des Württembergischen Ringerverbandes in Aalen starteten 46 Vereinen. Dabei waren vom AC Ückerath Leni Seelig (A-Jgd 61kg) und Josefine Widmann (B-Jgd. 58kg) beide standen auf dem Treppchen mit Gold und Silber.
 
1.Pl.  Josefine Widmann     B-Jgd. 58kg

Aleyna Rothweiler/ KSC Friesenheim   SS ** Tamara Cvetkoska / Moldawien   PS 20-4 ** Zoi Kaidopoulou / KSV Neckarweihingen    SS.

2.Pl. Leni Seelig    A-Jgd. 61kg
Sophie Siebert / SC 04 Nürnberg 16-0 PS ** Marilou Meserere / Frankreich 16-0 PS ** Hannah König / KSV Berghausen Schulterniederlage.

Ringerinnen des AC Ückerath sehr erfolgreich bei der LM 2022 in Dormagen

18 Sportlerinnen des ACÜ gingen am heutigen Sonntag an den Start, um sich den Landesmeistertitel bei den Schülerinnen und der weiblichen A und B Jugend zu erkämpfen. Mit dieser großen Anzahl an Ringerinnen waren wir personell am stärksten von allen Vereinen vertreten. Durch die offene Ausschreibung der Landesmeisterschaften waren nicht nur die Ringerinnen aus unserer LO, sondern auch auswärtige Vereine und unsere Freunde aus den Niederlanden unserer Einladung gefolgt, was uns wirklich sehr freute. So hatten wir gute Wettkampfbedingungen in den meisten Gewichtsklassen, denn insgesamt starteten 95 Teilnehmerinnen aus 35 Vereinen.
Nach 6 Stunden und 147 absolvierten Kämpfen war es dann endlich vollbracht. Die Siegerinnen der Landesmeisterschaften standen fest.
Erfreulicher Weise konnten fünf unserer Ringerinnen ihr Vorhaben in die Tat umsetzen und sich den Titel holen. Hier die Platzierungen unserer Mädels im Einzelnen….

Bei den Schülerinnen:

In der Gewichtsklasse bis 23 kg wurde Lea Meiswinkel vierte.
Celine Plachow sicherte sich die Silbermedaille nach 2 gewonnenen und einem verlorenen Kampf In der 27 kg Klasse.
In der 31 kg Klasse konnte Marlene Bittersohl die Silbermedaille in Empfang nehmen.
Leonie Meiswinkel wurde in selbiger Gewichtsklasse 3.
Marie Feiser holte sich den Landesmeistertitel in der Gewichtsklasse bis 33 kg.
Mia-Jolie Meiswinkel wurde 2. in selbiger Gewichtsklasse.
In der 36 kg Klasse wurde Sophie Meiswinkel.
Manja Pahljina landete auf dem 2. Platz in der 42 kg Klasse.
Ece Cayir wurde nach 2 gewonnen Kämpfen in der 52 kg Klasse 1. und konnte somit die Goldmedaille in Empfang nehmen.

In der B Jugend:

wurde Lea Marie Lingscheidt 4. in der Gewichtsklasse bis 38 kg.
Lana Jungbluth wurde 5. in der Gewichtsklasse bis 52 kg.
Josefine Widmann durfte nach 3 gewonnen Kämpfen die Goldmedaille in der 58 kg Klasse entgegen nehmen.
Ann- Kathrin Krings wurde in selbiger Gewichtsklasse 5. Sicherlich wäre hier mehr drin gewesen, aber eine Schulterverletzung zwang Ann-Kathrin zur Aufgabe. In der gleichen Klasse wurde Chiara Matthies 7.

Bei den A Jugendlichen gingen lediglich 2 unserer Sportlerinnen an den Start.
Amy Allgaier konnte sich in der Gewichtsklasse bis 57 Kg nach 3 Schultersiegen die Goldmedaille abholen.Gleiches tat Teamkollegin Leni Seelig. Sie sicherte sich nach 4 gewonnen Kämpfen die Goldmedaille und ist somit Landesmeisterin bei den Frauen und bei der weiblichen A Jugend.

Herzlichen Dank an alle Helfer, die diese Landesmeisterschaften zu dem gemacht haben, was sie sind… ERFOLGREICH!!!!

 

LM Saarland in Heusweiler 5.3.2022

Irgendwie war es ein Dé jà vu aus 2020 am vergangenen Samstag in der Friedrich -Schiller- Sporthalle in Heusweiler. Der AC Heusweiler hatte zu den 29. Saarland Ladies Open eingeladen, die sonst eigentlich immer am ersten Januar Wochenende stattfinden. Aufgrund der Coronasituation war es aber im Januar nicht möglich und so wurden die Ladies Open auf den 05.März terminiert. Eine gute Entscheidung, denn das Hygienekonzept ließ endlich auch wieder Zuschauer zu. 192 aktive Sportlerinnen aus 73 Vereinen und 4 Nationen folgten der Einladung, das sind Zahlen, die nahezu an die Teilnehmerzahl von 2020 heranzukommen. Wunderbar! Die Hütte war rappelvoll, was sicherlich auch zu einer tollen Atmosphäre am Mattenrand führte.

So machten wir uns also im Vorfeld mit 17 Sportlerinnen und einer großen Zahl unterstützender Eltern am sehr frühen Samstag Morgen auf den Weg nach Heusweiler. Für viele der jungen Aktiven war es die erste Wettkampferfahrung überhaupt und so war natürlich die Aufregung mehr als zu spüren. Nach dem Einmarsch der Sportlerinnen, der nach 2 Jahren endlich mal wieder stattfinden konnte und der wirklich ein Gefühl von Gänsehaut hervorrief, ging es dann endlich los. In knapp 5 Stunden fanden insgesamt 302 Kämpfe statt, dann waren die Siegerinnen der Saarland Ladies Open ermittelt.

Bei der weiblichen B Jugend ging
Mia Jolie Fiedler an den Start und landete auf Platz 4 in der 32 Kg Klasse.
Lea Lingscheidt wurde ebenfalls 4 , wobei sie in ihrer stark besetzten 35 Kg Gewichtsklasse nur knapp an der Bronzemedaille vorbeischrappte.
Marie-Sophie Fiedler wurde 9. in selbiger Gewichtsklasse.
Timea Allgaier wurde 9. in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 52 Kg.
Susi Schön belegte in selbiger Gewichtsklasse den 11. Platz
Josefine Widmann holte sich nach 3 Schultersiegen und einer TÜ die Goldmedaille in der Gewichtsklasse bis 58 Kg.

In der A Jugend wurde
Tiara Majer in der 53 Kg Klasse 9.
Leni Seelig erkämpfte sich die Silbermedaille nach 2 technisch überlegenen Kämpfen im Pool, musste sie sich nur gegen Naemi Leistner im Finalkampf nach Punkten geschlagen geben.
Amy Allgaier, die ebenfalls nur gegen Naemi Leistner technisch verlor, ansonsten aber alle Ķämpfe souverän gewann, konnte sich die Bronzemedaille sichern.
Norah Röttgen wurde 7. in der Gewichtsklasse bis 61 Kg.

Bei den weiblichen Aktiven
wurde Lena Rösler in der Gewichtsklasse bis 68 Kg nach 2 gewonnen und 2 verlorenen Kämpfen 4.
Jennifer Rösler sicherte sich die Goldmedaille nach 2 gewonnen Kämpfen in der Gewichtsklasse bis 76 kg.
Lotta Englich vom KSV Witten 07, die mit uns anreiste und von uns betreut wurde, ging als A Jugend Ringerin bei den Frauen ebenfalls in der 76 Kg Klasse an den Start und konnte die Silbermedaille in Empfang nehmen.
Herzlichen Glückwunsch an alle unsere Sportlerinnen, egal ob mit oder ohne Medaille. Wichtig war es, die erlernten Techniken aus den vielen Trainingseinheiten in der Praxis umzusetzen und sich auszuprobieren…und das ist wirklich oft gut gelungen. Macht weiter so.

Herzlichen Dank an unseren Heinz Schmitz, an Jalil und an unseren OSP Trainer Şevket Karapinar, die unsere Sportlerinnen auf und an der Matte unterstützten.

Kontakt

Geschäftsstelle
AC Ückerath
Konrad-Adenauer-Str. 1-3
Tel  02133 – 5 33 75 40
Fax 02133 – 5 33 75 39
41539 Dormagen
Kontakt@ac-ueckerath.de